This title appears in the Scientific Report : 2019 

Ammoniumylide in der asymmetrischen Organokatalyse
Öhler, Laura (Corresponding author)
Institut für Bioorganische Chemie (HHUD); IBOC
Jülich Forschungszentrum Jülich GmbH Zentralbiblothek Verlag 2019
377
Dissertation, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, 2019
978-3-95806-407-2
Book
Dissertation / PhD Thesis
ohne Topic
Bioorganische Chemie an der Heinrich-Heine-Universität im Forschungszentrum Jülich 35
Da sich die Menschheit immer mehr zu modernen Gesellschaften entwickelten, wurden komplexere chemische Strukturen benötigt, um den fortwährenden Drang nach höheren Lebensstandards gerecht zu werden. Dazu ist es erforderlich, dass Chemikerneue Methoden und Verfahren entwickeln, die die Herstellung von Zielmolekülen aufeinem effizienteren Weg erlauben. Das Erreichen dieser beiden Ziele, Effizienz und Komplexität chemischer Prozesse, stellt die Essenz der organisch-chemischen Synthese dar. Dabei sollen komplexe Moleküle, welche eine Vielzahl von funktionellen Gruppen an diversen Positionen und mit bestimmten dreidimensionalen Orientierungenbesitzen, ausgehend von einfachen und leicht verfügbaren Ausgangsmaterialien ineiner Reihe von Transformationen über den effizientesten und ökonomischsten Wegsynthetisiert werden. Die Reaktionen und synthetischen Methoden sollen demnach alleTransformationen auf dem einfachsten Weg mit der höchst möglichen Ausbeute undSelektivität sowie mit einem Minimum an erzeugten Abfällen erfolgen. In diesem Kontext ist die asymmetrische Katalyse diejenige Methode, die den höchsten Leistungsstand an Selektivitätskontrolle in einer chemischen Reaktion ermöglicht [...]