Die Projektträgerschaften als Instrument der Forschungsförderung des Bundes
Karschuck, Philipp (Corresponding author)
Zentralbibliothek; ZB
2012
Magisterarbeit
Magisterarbeit
OpenAccess
Please use the identifier: http://hdl.handle.net/2128/4544 in citations.
Zu Beginn dieser wissenschaftsgeschichtlichen Abschlussarbeit stellt sich die Frage, wie sich das Thema „Projektträgerschaft“ in kurzer Form zusammenfassend darstellen lässt. Die Beantwortung ist für den Autor, der sich über einen längeren Zeitraum täglich mit der Thematik beschäftigt hat, eine große Herausforderung. Thematischer Schwerpunkt dieser Masterarbeit ist demnach die Frage, wie sich – aus historischer Perspektive betrachtet – die Forschungsförderung in Deutschland außerhalb einer Bundesbehörde etablieren konnte und wie die Verleihung von Hoheitsrechten, einhergehend mit einer fast autonomen Entscheidungsfindung durch einen Projektträger, zu dieser Entwicklung beitrug. Der Betrachtungszeitraum der Analyse beginnt mit der Etablierung der ersten Projektträgerschaften in Deutschland um das Jahr 1973 und endet, auch bedingt durch archivarische Schutzfristenregelungen, um den Zeitraum der deutschen Wiedervereinigung 1989/1990.